Aktivitäten

Experimentetage in Broich

Am Mittwoch und am Donnerstag haben wir experimentiert. Wir hatten die Themen: „Wasser“, „Luft“, „Bunt gemischt“. Bei der Gruppe „Bunt gemischt“ haben wir zum Beispiel dieses Experiment gemacht:

Wunschfluse. Nimm einen Teebeutel und schneide ihn so auf, dass ein Schlauch entsteht. Stelle ihn senkrecht auf einen Teller. Entzünde ein Streichholz und halte es oben an den Teebeutelrand. Was passiert? Der Teebeutel verbrennt und es bleiben nur noch Wunschflusen über. Da gab es auch noch viele andere Experimente. In der Gruppe „Wasser“ hat mir die Wasserrose am besten gefallen. Man hat eine Blume ausgeschnitten und die Blätter umgeknickt. Dann tut man die Rose ins Wasser und sie geht auf. Bei der Gruppe „Luft“ fand ich die Taucherglocke toll. Wir haben ein Tuch in einen Becher gestopft und haben mit der Öffnung nach unten das Glas in eine Schüssel getaucht. Aber es wurde nicht nass. Es waren echt tolle Experimentetage. Sowas könnte man auch öfters machen! Merle

 

Wir experimentieren mit Wasser, Luft und bunt gemischt.                                                                     Luft: Wir haben ein Gummibärchen U-Boot gebastelt und in ein Aluminiumschälchen gelegt. Das haben wir dann in eine Schüssel mit Wasser gelegt. Es schwamm wie ein kleines Boot. Dann haben wir ein leeres Glas über das Boot gestellt und unter Wasser gedrückt und dann wieder langsam hoch geholt. Das Bärchen blieb trocken, obwohl es unter Wasser war, weil sich im Glas eine Luftblase gebildet hat.                             Wasser: Wir haben auf einem Blatt Papier einen Pfeil gemalt und aufgestellt. Davor wurde ein Glas Wasser gestellt. Wenn man dann durch das Glas schaut, zeigt der Pfeil in die andere Richtung als ohne Glas.      Bunt gemischt: Um einen Vulkan zu basteln braucht man 2-3 Pakete Backpulver, ein Glas voll Wasser, ein bisschen Spüli, rote Farbe und Essig. Das alles zusammen geben, den Essig ganz zum Schluss, denn dann bricht der Vulkan aus. Vorsicht, es stinkt! Jack

 

Als erstes war ich in der Wassergruppe bei Frau Putze. Dann sind wir aufgeteilt worden in Vierergruppen. Ich war mit Yasmin, Melissa und Valentina in einer Gruppe. Wir haben herausgefunden, dass das Wasser eine Haut hat. Wenn man ein Glas ins Wasser tut, wird es innen nicht nass. Aber wenn man es kippt, kommt Wasser rein. Wir haben auch ein Glas randvoll gehabt, Pappe drauf getan und die Pappe blieb daran kleben. Danach war ich in der Luftgruppe bei Frau Thoenissen. Unsere Vierergruppen haben sich nicht geändert. Wir haben eine spiralförmige Schlange gebastelt und diese dann über ein Teelicht gehalten. Daraufhin hat sich die Schlange durch die aufsteigende warme Luft gedreht. Unsere Wärmeschlange war ein voller Erfolg. Danach haben wir versucht einen Luftballon in einer Plastikflasche aufzupusten. Dies hat nicht geklappt, weil der Luftwiderstand in der Flasche zu groß war und das nicht zugelassen hat. Als wir eine Plastikflasche mit Loch genommen haben, konnten wir den Ballon aufpusten. Die letzte Gruppe hieß „bunt gemischt“. Dort haben wir versucht Zuckerwürfel anzuzünden, was jedoch nicht geklappt hat. Sie sind nur ein bisschen geschmolzen. Erst als wir Asche auf die Würfel gemacht haben, hat es nach einiger Zeit angefangen zu brennen. Je mehr Zucker brannte, umso größer formte sich ein kleiner Berg. Es waren zwei tolle Tage! Yvonne

Nun endlich ist dieser Tag gekommen, wo ich mich ganze zwei Wochen drauf gefreut habe. Am Mittwochmorgen haben ich so schnell wie es nur geht mich fertig gemacht. Vor Aufregung habe ich zwei Brote verdrückt. Wir sind alle zusammen in die Aula gegangen wo die Lehrerinnen schon gewartet haben. Nun wurden wir in Gruppen eingeteilt. Ich fand es sehr schön, dass ich in einer etwas größeren war, schließlich bin ich ja in der 3. Klasse! In meiner Gruppe waren Isi, Lea und Ben. Mich hat besonders gefreut, dass ich als erstes bei Frau Putze war, da ging es nämlich um Wasser. Ich fand da am besten den verrückten Pfeil. Da war auf einem Blatt ein Pfeil, der nach rechts zeigt. Als aber das volle Glas davor stand, war der Pfeil spiegelverkehrt und viel größer. Danach war ich bei Frau Thoenissen. nun ging es um Luft. Hier habe ich gelernt, dass Luft sehr viel mit Druck zu tun hat. Oh, ich habe ganz vergessen von der Frühstückspause zu erzählen, denn wir haben alle in der Aula gefrühstückt. Das war echt toll! Am Donnerstag hatten wir noch zwei Stunden Experimente. Da war ich bei „Gemischt“. Nun fand ich die Wunschfluse am besten. Leider waren die Experimentetage schnell vorbei. Jule

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen